Donnerstag, 11. September 2014

Schluß mit Beuteln, Taschen, Säcken! Weniger herumtragen, dafür mit mehr Fassung, so mein Plädoyer in der aktuellen Jungle World.

Montag, 8. September 2014

Stundenlang über diesen rätselhaften Ohrwurm gegrübelt. Die ungewöhnlichen Harmonien, der schräge Rhythmus. Ihn sogar erfolglos in die Shazam-App hineingesummt. Dann die Erkenntnis: es ist der "Bi-Ba-Butzemann", das olle Kinderlied, bloß leicht synkopisch und in der Instrumentierung der Petshopboys. Überlege nun, ob ich nicht allmählich doch eine Pflegekraft brauche.

Mittwoch, 3. September 2014

Ah, ich flippe aus! Warum müßt ihr Narren euer ach so originelles Facebook-Pseudonym auch noch alle paar Monate ändern?! Auf daß euch nur ja keiner finde? Ich verstehe das einfach nicht! Mit viel gutem Willen habe ich mir euren ersten Namen eingeprägt, und obwohl ihr euch selber Mina Schokoladenvogel oder Jan Firlefanz nennt, nehme ich euch TROTZDEM als mündige Erwachsene ernst – nur um genau dann, wenn ich euch mal einen lieben Brief schreiben will, feststellen zu müssen, daß ihr SCHON WIEDER EIN NEUES PSEUDONYM habt! Und ich wiederum keine Ahnung, an wen ich meine zarten Zeilen wenden soll. Ich weiß, ihr seid alle superclevere Geheimagenten, ihr haltet brav stand, wenn der Zuckerjud' euch eure Daten klauen will – aber es ist wirklich KOMPLETT SINNLOS! Mit eurer Geheimniskrämerei beweist ihr nämlich nur, daß ihr zu bequem oder zu doof seid, euch mit den Privatsphärefunktionen auseinanderzusetzen. Und Facebook weiß eh alles über euch. ALLES! Da gibt es gar kein Vertun, dagegen könnt ihr gar nichts machen. Facebook weiß sogar alles über die meisten Leute, die NICHT bei Facebook sind. Die Daten-Apokalypse ist bereits eingetreten! Es gibt nichts mehr zu retten! The day after, Leute! Jetzt können wir nur mehr unsere Verwundeten pflegen und uns die letzten Tage so angenehm wie möglich machen. Indem wir uns z.B. nette Briefe schreiben, SIEHE OBEN!
Bonusfeststellung, unangenehm, gleichwohl wahr: Je unwichtiger die Leute sind, umso größer ihre Angst davor, ausspioniert zu werden.

Samstag, 30. August 2014

Für alle PARTEI-Freunde, die es am Donnerstag nicht ins Berliner SO36 geschafft haben, gibt es hier meine europapolitische Rede zum Nachlesen.

Montag, 25. August 2014

Ein großes Problem beim Humortransfer in die arabische Welt, so erklärte mir eine kundige Person, sei die Abwesenheit des Wortes „Satire“ im Arabischen. Das alternativ gebrauchte Wort heiße „suchrija“ und bedeute v.a. Spott - „deshalb sind die auch sofort beleidigt!“ Eine interessante Nebenbedeutung sei im übrigen „Zauberei“; noch interessanter die Tatsache, daß Mohammed von zeitgenössischen Gegnern zuerst als Betreiber ebenjener „suchrija“ geschmäht wurde, folglich also als Lästerer, Zauberer und – Satiriker...