Direkt zum Hauptbereich

Ein Hotelgast klagt an

Ein kalter Krieg tobt in deutschen Hotels. Es ist der Krieg zwischen Gästen und Reinigungspersonal. Und die Reinigungskräfte sind dabei, ihn zu gewinnen.

Inzwischen ist es in Hotels gleich welcher Preisklasse vollkommen üblich, daß die Putzleute das Zimmer nach Belieben betreten und wieder verlassen können, und zwar egal, ob der Gast das möchte. Wer wie Verf. einen deutlich nokturn geprägten Lebenswandel pflegt und sich insbesondere in den Ferien selten vor zwölf von seinem Lager erhebt, wird mittlerweile auf jeden Fall gestört.

Dabei ist es Sitte, nicht einmal mehr zu klopfen, bevor man ins Zimmer eindringt. Wer nach zehn Uhr noch im Bett ist, erhält dann einen Weckruf wie „Oh sorry, Sir“, und wird mit routiniert gespielter überraschter Zerknirschtheit konfrontiert. Die entstehenden Streitgespräche sind dann von der Art, daß man als braver Putzmann natürlich im Leben nicht damit gerechnet hätte, daß sich ein Gast nach zehn Uhr überhaupt noch in seinem Zimmer aufhält - egal, ob zu Schlafens- oder anderen Zwecken. Als Intensivnutzer eines Hotelzimmers wird man mit demselben Verständnis konfrontiert, das man exotischen Varianten des Menschseins wie Blutern, Tourette-Kranken oder Albinos entgegenbringt. Natürlich weiß man, daß es solche Menschen gibt. Aber man rechnet doch nicht damit! Und schon gar nicht in diesem Hotel!

Nachdem sich der Störenfried aus dem Zimmer entfernt hat, ist er aber weiß Gott nicht abwesend. Er bewegt sich nämlich noch mindestens eine Stunde auf dem Gang, stört nach Belieben andere Gäste und schlägt allerhand Lärm, um darauf hinzuweisen, wie normal es ist, um diese Zeit auf den Beinen, laut und geschäftig zu sein, und um dem Faulpelz einen deutlichen Anreiz zum Aufstehen zu geben. In jedem zweiten Fall kommt die Kraft noch vor Stundenfrist ein zweites Mal in das Zimmer hinein oder schickt einen Kollegen.

Schutz gibt es keinen. Ein „Nicht stören“-Schild führt nur dazu, daß kurz geklopft wird, bevor sich das Gelichter Einlaß verschafft. Dann folgt unerbittlich die Invasion und die sich anschließende fruchtlose Diskussion. Dabei ist das Klopfen bereits eine Störung! In vielen Hotels gibt es diese Schilder gar nicht mehr, weil sie ohnehin ignoriert werden. Nachdem er in einem durchaus nicht billigen Berliner Hotel ein solches nicht finden konnte, bastelte der verzweifelte Verf. aus einer Serviette, die er in der Minibar gefunden hatte, einen billigen Ersatz. Punkt zehn Uhr wurde die Tür ohne Klopfen aufgestoßen, es folgten die üblichen Entschuldigungen. Nachdem Verf. gegen Abend zum Zimmer zurückkehrte, war die einzige Reinigungsleistung - die Entfernung besagten Serviettenschilds.

Es ist, in der Sprache der Differenzphilosophie formuliert, das unerbittliche Regime der Diurnomativität. Nichts nutzt der Hinweis darauf, daß man in den Ferien oder chronobiologisch eher eine Eule ist. Nichts fruchtet die Bemerkung, daß durchaus nicht jeder Gast jeden gottverdammten Tag eine Grundreinigung seines Zimmers wünscht und die Ruhe seines Herzens einem überflüssigen Neubezug seines Bettes jederzeit vorzieht. Es ist die Rache des Werktätigen am Müßigen, es ist gelebte Entfremdung: Kein Gast hat das Recht, die Drangsal der Stechuhr auch nur für einen Moment zu vergessen. Täglich muß er daran erinnert werden, daß es kein Recht auf unbeschwerten Genuß, kein Recht auf Arbeitslosigkeit gibt, und daß die freie Zeit nur der Wiederherstellung der Arbeitskraft dient, deren Autorität nicht einmal in der illusorischen Freiheit eines Urlaubs negiert werden darf. Adorno hätte geschossen. Und zwar mit Schalldämpfer!

Kommentare

Anonym hat gesagt…
Du bist ein sehr langweiliger Mann.
Tom Harris hat gesagt…
This brings back memories of anger-laden adrenalin racing through my veins in scores of German hotels. What is the answer? How can one avoid this? Only stay in super cheap French hotel chain establishments, where you are glad to get up three hours before you to because an angry, drunk and almost certainly violent man has been banging on the fire exit door since half past two in the morning. Gutes Nächtle!
Anonym hat gesagt…
Adorno hätte geschossen <3
Anonym hat gesagt…
Was zur Hölle heißt 'Diurnomativität'??? Ernsthaft, ich krieg das Wort nicht mal gegoogelt...

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sticks and Stones

Über die verschiedenen Formen des Beleidigtseins, nebst einer Handreichung für die Opfer unerträglicher Provokationen einerseits wie zum Selbstschutz der Provokateure andererseits


Während die Satiriker spotten, die Witzemacher witzeln und die Provokateure provozieren, sie alle also die Kunst des Ankeifens und des Giftelns verfeinern und ausdifferenzieren, schaffen sie stets auch eine Schatten-Profession, ein Spiegelbild ihrer selbst: die Empörten; umgangssprachlich: die Opfer. In der langen Geschichte der Kränkung, des Schmollens und des Beleidigtseins haben sich dabei über die Dezennien und Dezimalstellen hinweg einige Grundformen herausgebildet, die mittlerweile eine hohe Selbständigkeit erreicht haben und auch von Laien wiederholt werden können. Sie ähneln darin Figuren im Ballett, im Eiskunstlauf oder Dressurreiten: Zwar können sie miteinander kombiniert und in gewissem Grade auch variiert werden, dies aber ist weder gewünscht noch geboten; es geht um eine perfekte Perfomance, nic…

Warum Trump?

Nach wie vor versuchen mir Linke zu erklären, die Wahl Trumps sei letztlich nur auf einen Irrtum der abgehängten Industriearbeiter zurückzuführen, die nicht einsehen, daß der Orangene gar nicht ihr Klasseninteresse, allg. Wohlstand oder Kommunismus im Sinn habe. Es scheint hier gar keine andere Motivation vorstellbar als fehlgeleitetes Eigeninteresse.

Ich habe in den letzten Tagen sehr viele Beiträge und Tweets von Trump-Unterstützern gelesen; nirgendwo sehe ich, daß seine Wähler ernsthaft glauben, es würde ihnen jetzt wirtschaftlich besser gehen. Nirgendwo sieht man die Hoffnung, jetzt höherbezahlte Jobs zu erhalten oder am berühmten Monatsende mehr in der Tasche zu haben. Hier wurde gar nicht erst aus Eigeninteresse gewählt, sondern gewissermaßen selbstlos.

Die überwiegende Mehrheit der Wähler scheint keine materielle Belohnung erwartet zu haben. Sie haben gar keine persönliche Hoffnung auf Trump gesetzt; deswegen war es auch egal, was er ihnen alles vorlog. Ihnen war von Anfang an …
Im Neuen Deutschland versammle ich noch ein paar haßerfüllte Gedanken zu Markus Lanz. Wie ich ihn hasse. Haß, Haß, Haß.