Direkt zum Hauptbereich

Die Abschaffung der Wahrheit


Seit dem 1.2. erscheinen auf der Wahrheit-Seite von Taz.de keine neuen Texte mehr. Wie man aus der Redaktion hört, fehlt es an jemandem, der die Texte dieser traditionsreichen Satirerubrik aus der Printausgabe auf Taz.de einstellt. Das ist natürlich ein lächerlicher vorgeschützter Grund. Die Online-Redaktion der Taz hat über dreißig Mitglieder, die Texte liegen digital vor. Und die Karikatur von Tom, laut Auskunft von Mitarbeitern der meistgeklickte Inhalt überhaupt, wird immer noch veröffentlicht; wohl weil man auf diese sichere Einnahmequelle nicht verzichten kann. Die Wahrheit über die "Wahrheit" ist, daß die Chefredaktion sie nicht mehr will. Und das ist ein Skandal.

Es gibt in Deutschland genau drei Publikationsmöglichkeiten für satirische Texte: TITANIC, die Taz-Wahrheit und den Eulenspiegel. Viele Texte, die wir bei TITANIC ablehnen müssen, können ohne Schwierigkeiten bei der Taz erscheinen. Aber auch sonst hat die Wahrheit-Redaktion über die Jahre und Jahrzehnte hinweg eine eigene Linie gepflegt, bei der Altgediente und schriftstellerische Frischlinge, die Grotesken eines Eugen Egner und die Schimpfereien eines Wiglaf Droste friedvoll nebeneinander stehen konnten. Wenn diese Texte nicht mehr online erscheinen, fallen sie in die mediale Bedeutungslosigkeit; sie sind de facto nicht mehr öffentlich. Die Taz-Chefredaktion scheint damit gut leben zu können. Man ahnt, daß damit der nächste logische Schritt, nämlich die vollständige Abschaffung der Rubrik, nur mehr Formsache ist.

Immer konnte sich die Taz brüsten, mit der "Wahrheit" die einzige täglich erscheinende Satireseite in einer europäischen Tageszeitung zu haben. Die große Kai-Diekmann-Skulptur auf der Fassade des Taz-Hauses geht auf einen Text Gerd Henschels in der "Wahrheit" zurück; immer wieder haben Taz-Satiren, gleich ob über Kaczyński oder Sarrazin, öffentliche Aufmerksamkeit für die Zeitung erzeugt. Das jedoch interessiert die Chefredaktion nicht. Man will die Taz offenbar weiter in Richtung dessen umbauen, was Wiglaf Droste einst "das ausgelagerte Volontariat der Bürgerpresse" genannt hat: ein Sprungbrett in den Mainstream-Journalismus. Man will eine Taz haben, bei der man nach zwei, drei Jahren aufhören und dann problemlos zu "Spiegel online", Neon oder Intouch wechseln kann. Die "Wahrheit" stört dabei.

Wie man hört, soll in der Wochenendausgabe die "Wahrheit" bald schon von der letzten Seite genommen werden. An ihre Stelle wird dann, wenn man den Gerüchten glauben darf, ein Fragebogen mit Prominenten treten. Das wäre dann der letzte Witz, der auf dieser Seite erschiene, und ein ziemlich schäbiger obendrein.
Ob es die "Wahrheit" gibt oder nicht, daran entscheidet sich, ob die Taz noch eine Zeitung ist, die man lesen kann, oder eine zusammengestümperte Revolvergazette, wo Leute arbeiten, die nur den nächsten Karriereschritt planen, und wo ansonsten der gleiche Society-Dreck erscheint wie überall auch.

Ich kann allen Freunden deutschsprachiger Satire nur raten, sich mit flammenden Briefen an die Taz-Chefredaktion zu wenden und für den Erhalt der Rubrik einzutreten. Sie haben ein Recht auf die Wahrheit.

Kommentare

Thomas hat gesagt…
Jede Ausgabe der taz steht komplett online. Es gibt nur keinen Link von der Startseite zu diesem Angebot.

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/

Hier z.B. die heutige "Wahrheit":

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/printressortsheute/?year=2013&month=02&day=04&quelle=TAZ&ressort=wa


Anonym hat gesagt…
erklärung der chefredaktion

http://blogs.taz.de/hausblog/2013/02/04/die-wahrheit/
Dan Richter hat gesagt…
@Thomas: Und wie kommt man dann dahin?

Beliebte Posts aus diesem Blog

Warum Trump?

Nach wie vor versuchen mir Linke zu erklären, die Wahl Trumps sei letztlich nur auf einen Irrtum der abgehängten Industriearbeiter zurückzuführen, die nicht einsehen, daß der Orangene gar nicht ihr Klasseninteresse, allg. Wohlstand oder Kommunismus im Sinn habe. Es scheint hier gar keine andere Motivation vorstellbar als fehlgeleitetes Eigeninteresse.

Ich habe in den letzten Tagen sehr viele Beiträge und Tweets von Trump-Unterstützern gelesen; nirgendwo sehe ich, daß seine Wähler ernsthaft glauben, es würde ihnen jetzt wirtschaftlich besser gehen. Nirgendwo sieht man die Hoffnung, jetzt höherbezahlte Jobs zu erhalten oder am berühmten Monatsende mehr in der Tasche zu haben. Hier wurde gar nicht erst aus Eigeninteresse gewählt, sondern gewissermaßen selbstlos.

Die überwiegende Mehrheit der Wähler scheint keine materielle Belohnung erwartet zu haben. Sie haben gar keine persönliche Hoffnung auf Trump gesetzt; deswegen war es auch egal, was er ihnen alles vorlog. Ihnen war von Anfang an …
Im Neuen Deutschland versammle ich noch ein paar haßerfüllte Gedanken zu Markus Lanz. Wie ich ihn hasse. Haß, Haß, Haß.

It's complicated!

Fast noch possierlicher als diejenigen, die sich mit ihren „Free Palestine“-Rufen vorgeblich auf die Seite der Unterdrückten schlagen und in Wahrheit schon ganz genau wissen, wen und was sie damit unterstützen, finde ich ja diejenigen, die sich aus dem ganzen raushalten wollen – wehewehe, man weiß ja nicht, wer da wirklich die Guten sind, evtl. bleibt sogar an mir was hängen, wenn ich mich einseitig solidarisiere, können wir das hier in Europa überhaupt alles recht durchschauen? Das sieht dann so aus, daß man entweder "den Nahostkonflikt" beklagt, als objektives Faktum, als Naturschauspiel, auf das man keinen Einfluß hat, wie den Monsun oder den Borkenkäfer. Aus diesem Lager stammt dann die Phrase von den "Hardlinern auf beiden Seiten". Oder man legt ganz pathetisch die Hände in den Schoß, wie es Misha Anouk getan hat - ignoramus, ignorabimus.

Denn es ist ja auch kompliziert. Auf der einen Seite haben wir eine Demokratie, in deren Talkshows Vertreter sämtlicher Pa…