Direkt zum Hauptbereich

Fanpost

Leser Frederic H. aus K. stellt sich vor.

---

Lieber Leo Fischer

Ich hab die Schnauze echt voll von Dir und Deiner pseudointellektuell und pubertär gestalteten Chefredakteurshandhabe im Falle „Redaktionsleitung des Satiremagazins Titanic.“ Ich kann Deinen Bullshit nicht mehr lesen. Und noch mehr hält mich das Lesen Deiner im Netz publizierten Auszüge davon ab, die Printausgabe zu kaufen. 

Ich bin 40 Jahre alt, ich kenne TITANIC seit mindestens 2 Jahrzehnten, aber noch nie hab ich so eine gequirlte Kacke gelesen. Du bringst nichts auf den Punkt, Du kritisierst nichts tiefergehend, Du bist echt nur eine Flachnase auf der Suche nach dem nächsten Kick, wie beim „Pißgewand“ des Papstes.

Auch ich finde Benedikt aka Ratzinger kritik- und diffamierwürdig, aber was machst Du, Leo? Du malst ihm einen Pißfleck auf's Gewand. Du Idiot! Das ist als ob man Hitler anzeigt, weil er in die Ecke gerotzt hat, oder G. W. Bush ankreiden würde, weil er seine verschissene Unterhose am Laternenpfahl emporzog. Das ist alles haltlos. Volldepp, Du blöder.

Du agiertst wie ein kleinkarierter Katholik, wie ein Jungspund – werd endlich mal erwachsen, und erst dann trau Dich Satire zu machen. Du machst keine Satire – Du machst Comedy. Du bist einfach nur peinlich und ziehst Deine Kollegen mit rein in diesen Käse aus Dreck und Blödsinn, einem Dreck der Sonderklasse. Daß Du auch die Raddatz dazu benutzt, die Grafiken von „Briefe an die Leser“ malen, ist eine bodenlose Frechheit. Was hast Du eigentlich wirklich dazu beigetragen? Nichts. Du bist ein Schmarotzer. Schäm Dich. Es gibt Grenzen, die man nicht überschreiten darf, und Du hast es gemacht, weil Du denkst, daß Du alles darfst. Du hast keinen Respekt, das isses.

Und Dein kleinkarierter Ex-Chef Sonneborn ist ebenso ein Vollidiot. Weil der sich nämlich an den SPIEGEL verkauft hat, einem Heft, den Dein Verlag jahrelang aus gutem Grund gedisst hat. Aber plötzlich ist er beim Spiegel. Was geht also? Doch nicht so spinnefeind? 

Ich hätte eher das das Geld genommen und wäre nach Neuseeland ausgewandert, als mich diesem Hurenblatt »doch« zu verkaufen. 

Seid ihr alle so? Wartet ihr alle nur auf den besten «Kaufvertrag“?

Dann seid ihr nicht besser als die TAZ. Ihr macht keinen Unterschied mehr. Ihr seid auf Linie. 

Mach doch weiter Deine „Briefe an die Leser“ mit Baumarkt Max Bahr oder „Flieg Heil mit Hitler“. Es ändert nichts an unserem Leben, es ändert nichts am Status Quo. Und es macht Dich und die „Titanic“ nicht mehr besser – nurnoch schlechter.

Schäm Dich Leo Fischer. Du Dreckarsch.

Kommentare

Christopher Lesko hat gesagt…
Ein offenes Wort zur rechten Zeit schafft Nähe und Kontakt.
Christopher Lesko
P.S.: Müsste es nicht "Drecksarsch" heißen?
Hamann mit Hut hat gesagt…
Es ist des Neiders Temperament,
dass er den Künstler oft verkennt.
Günter Flott hat gesagt…
Das arme Fugen-S. Wird das auch schon diskriminiert. Empörend.
Lutz Vakante hat gesagt…
also "Flieg Heil mit Hitler" is doch nicht schlecht ;-)
von Dü hat gesagt…
MIDLIFE-CRISIS-ALARM!!!!
Gerhard Janz hat gesagt…
Sehr schön, aber das haben Sie, lieber Prof. Adorno doch selbst geschrieben!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sticks and Stones

Über die verschiedenen Formen des Beleidigtseins, nebst einer Handreichung für die Opfer unerträglicher Provokationen einerseits wie zum Selbstschutz der Provokateure andererseits


Während die Satiriker spotten, die Witzemacher witzeln und die Provokateure provozieren, sie alle also die Kunst des Ankeifens und des Giftelns verfeinern und ausdifferenzieren, schaffen sie stets auch eine Schatten-Profession, ein Spiegelbild ihrer selbst: die Empörten; umgangssprachlich: die Opfer. In der langen Geschichte der Kränkung, des Schmollens und des Beleidigtseins haben sich dabei über die Dezennien und Dezimalstellen hinweg einige Grundformen herausgebildet, die mittlerweile eine hohe Selbständigkeit erreicht haben und auch von Laien wiederholt werden können. Sie ähneln darin Figuren im Ballett, im Eiskunstlauf oder Dressurreiten: Zwar können sie miteinander kombiniert und in gewissem Grade auch variiert werden, dies aber ist weder gewünscht noch geboten; es geht um eine perfekte Perfomance, nic…

Warum Trump?

Nach wie vor versuchen mir Linke zu erklären, die Wahl Trumps sei letztlich nur auf einen Irrtum der abgehängten Industriearbeiter zurückzuführen, die nicht einsehen, daß der Orangene gar nicht ihr Klasseninteresse, allg. Wohlstand oder Kommunismus im Sinn habe. Es scheint hier gar keine andere Motivation vorstellbar als fehlgeleitetes Eigeninteresse.

Ich habe in den letzten Tagen sehr viele Beiträge und Tweets von Trump-Unterstützern gelesen; nirgendwo sehe ich, daß seine Wähler ernsthaft glauben, es würde ihnen jetzt wirtschaftlich besser gehen. Nirgendwo sieht man die Hoffnung, jetzt höherbezahlte Jobs zu erhalten oder am berühmten Monatsende mehr in der Tasche zu haben. Hier wurde gar nicht erst aus Eigeninteresse gewählt, sondern gewissermaßen selbstlos.

Die überwiegende Mehrheit der Wähler scheint keine materielle Belohnung erwartet zu haben. Sie haben gar keine persönliche Hoffnung auf Trump gesetzt; deswegen war es auch egal, was er ihnen alles vorlog. Ihnen war von Anfang an …
Im Neuen Deutschland versammle ich noch ein paar haßerfüllte Gedanken zu Markus Lanz. Wie ich ihn hasse. Haß, Haß, Haß.