Direkt zum Hauptbereich

Garantiert echtes Erlebnis

Auf dem Weg nach Basel sitzt ein junger, bildhübscher Polizist im ICE-Bordbistro und sieht sich etwas Heiteres auf dem I-Pad an. Dann bestellt er mit völlig ernster Miene "einen Kakao und ein Twix". Als der Kellner wenig später mit der Meldung zurückkehrt, Twix sei aus, sagt der Bulle laut "ooooch" und verlangt ein Snickers. Etwa fünf Minuten nach dem Verzehr schläft er ein (!), sein Kopf nickt sacht an der Bordwand entlang. In Basel angekommen, erwacht er, reibt sich ausgiebig den Schlaf aus den Augen (!!) und tappst aus dem Abteil. - Ich kann mir das alles nur so erklären, daß er Teil einer neuen Propagandakompanie ist, die durch geradezu obszöne Drolligkeit den durch allerlei Brutalitäten ramponierten Ruf unserer Wachleute wiederherstellen soll. Wie auch immer: Bei mir jedenfalls hat es geklappt.

Kommentare

Wabbeldickwurst hat gesagt…
Das ist natürlich eine speziell angeforderte Amtshilfetruppe, mit der die Schweizer Polizei ihr eigenes Niedlichkeitsimage relativieren will.

Übrigens schien es mir gestern so, als habe ich Sie im Zug Richtung Interlaken gesehen. Nehmen Sie den doch öfter! Wenn ich Sie da wieder mal entdecke, gedenke ich Sie mit lautem Getue zu einem Autogramm o.ä. aufzufordern, was Sie inmitten der schweizerischen Dezenzatmosphäre natürlich beschämen müsste. Dann müssten Sie was Ironisches kontern und ich könnte mich triumphierend an Ihre Abteilnachbarn wenden: "Das ist jetzt der satirische Aspekt! Der will wohl die ganze Zugfahrt in dieser Rolle bleiben!"

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sticks and Stones

Über die verschiedenen Formen des Beleidigtseins, nebst einer Handreichung für die Opfer unerträglicher Provokationen einerseits wie zum Selbstschutz der Provokateure andererseits


Während die Satiriker spotten, die Witzemacher witzeln und die Provokateure provozieren, sie alle also die Kunst des Ankeifens und des Giftelns verfeinern und ausdifferenzieren, schaffen sie stets auch eine Schatten-Profession, ein Spiegelbild ihrer selbst: die Empörten; umgangssprachlich: die Opfer. In der langen Geschichte der Kränkung, des Schmollens und des Beleidigtseins haben sich dabei über die Dezennien und Dezimalstellen hinweg einige Grundformen herausgebildet, die mittlerweile eine hohe Selbständigkeit erreicht haben und auch von Laien wiederholt werden können. Sie ähneln darin Figuren im Ballett, im Eiskunstlauf oder Dressurreiten: Zwar können sie miteinander kombiniert und in gewissem Grade auch variiert werden, dies aber ist weder gewünscht noch geboten; es geht um eine perfekte Perfomance, nic…

Warum Trump?

Nach wie vor versuchen mir Linke zu erklären, die Wahl Trumps sei letztlich nur auf einen Irrtum der abgehängten Industriearbeiter zurückzuführen, die nicht einsehen, daß der Orangene gar nicht ihr Klasseninteresse, allg. Wohlstand oder Kommunismus im Sinn habe. Es scheint hier gar keine andere Motivation vorstellbar als fehlgeleitetes Eigeninteresse.

Ich habe in den letzten Tagen sehr viele Beiträge und Tweets von Trump-Unterstützern gelesen; nirgendwo sehe ich, daß seine Wähler ernsthaft glauben, es würde ihnen jetzt wirtschaftlich besser gehen. Nirgendwo sieht man die Hoffnung, jetzt höherbezahlte Jobs zu erhalten oder am berühmten Monatsende mehr in der Tasche zu haben. Hier wurde gar nicht erst aus Eigeninteresse gewählt, sondern gewissermaßen selbstlos.

Die überwiegende Mehrheit der Wähler scheint keine materielle Belohnung erwartet zu haben. Sie haben gar keine persönliche Hoffnung auf Trump gesetzt; deswegen war es auch egal, was er ihnen alles vorlog. Ihnen war von Anfang an …
Im Neuen Deutschland versammle ich noch ein paar haßerfüllte Gedanken zu Markus Lanz. Wie ich ihn hasse. Haß, Haß, Haß.