Direkt zum Hauptbereich

Die Schönheit unserer Germanisten (2)

Schon seit Jahren sammle ich mit milder Leidenschaft schöne Germanistennamen - Walter Fanta und Clemens Pornschlegel sind nur die schönsten Stücke meines Archivs. Wichtigstes Kriterium: der innere Lyrismus. Es muß sich gewissermaßen eine ganze Poetik aus dem Namen herleiten lassen - so etwa das Sprudelnd-Fruchtige, auch leicht Süßliche der Fantastik; der lasziv zwischen Schlegelromantik und Pornosex irrlichternde Eros des Clemens. Aber nun zu meinen Neuerwerbungen.

Da wäre erstens: York-Gothart Mix. Ich imaginiere einerseits knarrende Holzdielen, schwere Vorhänge, Kaminfeuer, wie es der altväterlich-gediegene Vornamen-Mix nicht anders gestattet. Und ebenso selbstverständlich ergibt sich, daß Mix sich vor allem in der Almanach- und Kalenderforschung einen Namen gemacht hat und bei sich zu Hause, neben ewigen und wiederkehrenden Kalendern, sicher allerhand Sonnen-, Wasser- und Blumenuhren, Sextanten und Astrolabien aufbewahrt. Andererseits der Mix! Dieser freche Lausbub von einem Nachnamen! Er wirft kleine Kieselsteine durchs Fenster ins Astrolabium und bringt die schöne Kalenderordnung mutwillig durcheinander. Chaotischer und pedantischer Irrsinn, in einer bemerkenswerten Forscherpersönlichkeit vereint. You get your kicks from Gotthart Mix!


Hingegen: Wiebke Porombka! Ein herrlicher Rhythmus hüpft durch diesen Namen, schwingt gleichsam walzerhaft über die beiden Nasal-Labial-Hügel, die sich inmitten der Zwillingslandschaft von Vor- und Nachnamen erheben. Ich kann mir keine Tätigkeit vorstellen, bei der Wiebke Porombka nicht leise vor sich hinsummt - einfach, weil ihr der eigene Name so viel Freude macht. Er klingt wie für ein lustiges und sehr erfolgreiches Kinderbuch erfunden: "In einer Hütte im Wald lebte eine weise Frau, die nur als die alte Wiebke Porombka bekannt war." Oder, noch schöner, für einen Kinderreim! "Wiebke Porombka, komm doch zu mir! / Einen Dukaten schenke ich dir. / Greifst du in meine Hand / schling ich um dich mein Band. / Wiebke Porombka, tanze mit mir!" Heißa Kathreina bzw. Porombka!

Kommentare

Johanna Stapelfeldt hat gesagt…
Es fehlt noch Ulrich Dausendschön-Gay: http://www.uni-bielefeld.de/lili/personen/udaugay/
Jacques Pulvermann hat gesagt…
kleine Kieselsteine also...aha.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sticks and Stones

Über die verschiedenen Formen des Beleidigtseins, nebst einer Handreichung für die Opfer unerträglicher Provokationen einerseits wie zum Selbstschutz der Provokateure andererseits


Während die Satiriker spotten, die Witzemacher witzeln und die Provokateure provozieren, sie alle also die Kunst des Ankeifens und des Giftelns verfeinern und ausdifferenzieren, schaffen sie stets auch eine Schatten-Profession, ein Spiegelbild ihrer selbst: die Empörten; umgangssprachlich: die Opfer. In der langen Geschichte der Kränkung, des Schmollens und des Beleidigtseins haben sich dabei über die Dezennien und Dezimalstellen hinweg einige Grundformen herausgebildet, die mittlerweile eine hohe Selbständigkeit erreicht haben und auch von Laien wiederholt werden können. Sie ähneln darin Figuren im Ballett, im Eiskunstlauf oder Dressurreiten: Zwar können sie miteinander kombiniert und in gewissem Grade auch variiert werden, dies aber ist weder gewünscht noch geboten; es geht um eine perfekte Perfomance, nic…

Warum Trump?

Nach wie vor versuchen mir Linke zu erklären, die Wahl Trumps sei letztlich nur auf einen Irrtum der abgehängten Industriearbeiter zurückzuführen, die nicht einsehen, daß der Orangene gar nicht ihr Klasseninteresse, allg. Wohlstand oder Kommunismus im Sinn habe. Es scheint hier gar keine andere Motivation vorstellbar als fehlgeleitetes Eigeninteresse.

Ich habe in den letzten Tagen sehr viele Beiträge und Tweets von Trump-Unterstützern gelesen; nirgendwo sehe ich, daß seine Wähler ernsthaft glauben, es würde ihnen jetzt wirtschaftlich besser gehen. Nirgendwo sieht man die Hoffnung, jetzt höherbezahlte Jobs zu erhalten oder am berühmten Monatsende mehr in der Tasche zu haben. Hier wurde gar nicht erst aus Eigeninteresse gewählt, sondern gewissermaßen selbstlos.

Die überwiegende Mehrheit der Wähler scheint keine materielle Belohnung erwartet zu haben. Sie haben gar keine persönliche Hoffnung auf Trump gesetzt; deswegen war es auch egal, was er ihnen alles vorlog. Ihnen war von Anfang an …
Im Neuen Deutschland versammle ich noch ein paar haßerfüllte Gedanken zu Markus Lanz. Wie ich ihn hasse. Haß, Haß, Haß.