Direkt zum Hauptbereich

Die Schönheit unserer Germanisten (4)

In der Reihe „Giganten der Sprache mit gigantischen Namen“ wollen wir uns heute einer Sonderform der Germanistenschönheit widmen: nämlich der Binymie, vulgo der Doppelbenanntheit. Wenn schon aus dem einfachen und Muttersnamen einer Person sich der gesamte Lebenslauf erschließen läßt (Beweise auf diesem Blog), entsteht aus einem der (mittlerweile wieder selten gewordenen) Doppelnamen ein spannungsgeladenes elektrisches Feld, in dem Insekten und kleine Nager gnadenlos zu Klump gebraten werden. Denn erwiesenermaßen zieht sich eine Germanistin, ein Germanist den Doppelnamen in den allermeisten Fällen während der Karriere zu, wählt also einen Partner nicht zuletzt aufgrund auch der Schönheit seines Namens - und damit in voller Ausübung der eigenen poetischen Kompetenz. Dadurch aber wird der Germanist gewissermaßen Poet des eigenen Lebens – denn den eigenen, unveränderlichen Taufnamen kann er lebend nur interpretieren, wohingegen der Doppelname ein gewählter ist.

Im Falle der Anne Maximiliane Jäger-Gogoll, Heine-Spezialistin aus Siegen, liegt der Fall noch recht einfach. Die Vornamen deuten auf einen ehedem adligen Hintergrund, der Nachname auf eine unglückliche Hochzeitspolitik, frühes Leid, Ruin und Gesichtsverlust eines ganzen stolzen Geschlechts. Die letzte Dererzuvon, gezwungen, einen Jäger zu heiraten, kompensierte den Verlust des Titels mit einer traditionsbewußten Ausstattung des Töchterleins mit hochadligen Vornamen. Um wiederum dieser tragischen Familiengeschichte dichterisch Ausdruck und zugleich dialektische Würze zu verleihen, heiratete dies Töchterchen einen Klon von Nikolai Gogol, jenem Schriftsteller, der die Verderbtheit des Adels wie keiner sonst zu schildern wußte. Gleichzeitig wird sie bei Gogol auch an die Superzahl Googol gedacht haben, der größten Zahl im bekannten Universum, wie auch an den nach der Zahl benannten Internet-Multi Google, hierin den Wunsch nach der Rückkehr zu superreichen Adelszeiten treffend sublimierend oder doch substituierend.

Verzwickter liegt der Fall bei ihrem Kollegen Rüdiger Nutt-Kofoth. Es handelt sich bei ihm um den alten babylonischen Gott Baal-Kofoth, in seinen Hochzeiten Gott der Brücken, der Nachmittage, der Mißernten und des Sauerampfers. Nachdem er die die Ankunft der monotheistischen Religionen mit Müh und Not überlebt hat, haust er jetzt mit der ägyptischen Katzengottheit Bast in einer Wuppertaler Wohngemeinschaft. Weil praktisch niemand mehr an ihn glaubt, hat er sich den Zunamen Nutt beigelegt, in der Hoffnung, mit einem dezent-latenten Image als nutty god immerhin bei Lovecraft-Jüngern Anerkennung zu finden, deren Universum ja ebenfalls von wahnsinnigen Gottheiten bevölkert ist. Aber auch das will ihm nicht recht gelingen: Bast, Inbegriff der mad cat lady, hat im Internet Millionen Fans, der Baal-Kofoth hingegen wird derzeit nur von einer Person verehrt (mir).

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sticks and Stones

Über die verschiedenen Formen des Beleidigtseins, nebst einer Handreichung für die Opfer unerträglicher Provokationen einerseits wie zum Selbstschutz der Provokateure andererseits


Während die Satiriker spotten, die Witzemacher witzeln und die Provokateure provozieren, sie alle also die Kunst des Ankeifens und des Giftelns verfeinern und ausdifferenzieren, schaffen sie stets auch eine Schatten-Profession, ein Spiegelbild ihrer selbst: die Empörten; umgangssprachlich: die Opfer. In der langen Geschichte der Kränkung, des Schmollens und des Beleidigtseins haben sich dabei über die Dezennien und Dezimalstellen hinweg einige Grundformen herausgebildet, die mittlerweile eine hohe Selbständigkeit erreicht haben und auch von Laien wiederholt werden können. Sie ähneln darin Figuren im Ballett, im Eiskunstlauf oder Dressurreiten: Zwar können sie miteinander kombiniert und in gewissem Grade auch variiert werden, dies aber ist weder gewünscht noch geboten; es geht um eine perfekte Perfomance, nic…

Warum Trump?

Nach wie vor versuchen mir Linke zu erklären, die Wahl Trumps sei letztlich nur auf einen Irrtum der abgehängten Industriearbeiter zurückzuführen, die nicht einsehen, daß der Orangene gar nicht ihr Klasseninteresse, allg. Wohlstand oder Kommunismus im Sinn habe. Es scheint hier gar keine andere Motivation vorstellbar als fehlgeleitetes Eigeninteresse.

Ich habe in den letzten Tagen sehr viele Beiträge und Tweets von Trump-Unterstützern gelesen; nirgendwo sehe ich, daß seine Wähler ernsthaft glauben, es würde ihnen jetzt wirtschaftlich besser gehen. Nirgendwo sieht man die Hoffnung, jetzt höherbezahlte Jobs zu erhalten oder am berühmten Monatsende mehr in der Tasche zu haben. Hier wurde gar nicht erst aus Eigeninteresse gewählt, sondern gewissermaßen selbstlos.

Die überwiegende Mehrheit der Wähler scheint keine materielle Belohnung erwartet zu haben. Sie haben gar keine persönliche Hoffnung auf Trump gesetzt; deswegen war es auch egal, was er ihnen alles vorlog. Ihnen war von Anfang an …
Im Neuen Deutschland versammle ich noch ein paar haßerfüllte Gedanken zu Markus Lanz. Wie ich ihn hasse. Haß, Haß, Haß.