Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Dezember, 2016 angezeigt.
Man soll ja Menschen immer festen Blicks ins Antlitz sehen, auch wenn sie einem unangenehm sind. Mir persönlich gelingt das leichter mit der Vorstellung, meinem Gegenüber im nächsten Moment an die Gurgel zu gehen.
Einerseits schön, daß die Leute sich im Zeitalter auseinanderfallender Lebenswelten und Filterbuden parteien- und irrsinnsübergreifend trotzdem noch auf Gemeinsames einigen können. Zum Beispiel auf die Vokabel "widerwärtig" (auch "ekelhaft",  "wiederlich" bzw. "eckelig", "eckelhaft"), die man, oft als Ein-Wort-Kommentar hingeschmettert, nun wirklich überall sieht: auf Reichsbürger- und Juso-Seiten, in den Kommentarbereichen von "Jungle World" bis "Compact", bei Diekmann und bei Lejeune. Alle sehen sich gegenseitig als "Dreck", "Schmutz" und letztlich nur durch Auslöschung zu bereinigendes Hygieneproblem, im analen Bedürfnis nach porentief ausgekärcherten Diskursen und sauberen Ansichten heben sich überall die Sagrotanfläschchen. Als Quartalsputzteufel finde ich das natürlich erst mal gut, andererseits: Sehr viel Abstand zum Kakerlaken, Parasiten und Volksschädling ist dann auch nicht mehr. Liebe …
Schnippische Schnellbesprechungen (1)
Heute: Netflixserien"The Expanse" ist wie "Firefly", nur ohne die Witze und charmant gezeichneten Charaktere; "The OA" eine Mischung aus "Donnie Darko", "Cloverfield Lane" und "Flashdance", produziert von Scientology.So beginnt und endet die neue Kolumne "Schnippische Schnellbesprechungen". Ich hoffe, Sie hatten Spaß und konnten Ihre Programmentscheidungen positiv beeinflussen. Daß Sie sowieso ALLES angucken werden, ist mir klar, deswegen wird die Kolumne auch nicht fortgesetzt.
Nachdem nun konkurrierend "Big Data" und "Political Correctness" für den Siegeszug der Rechten verantwortlich gemacht werden, möchte ich eine Versöhnungstheorie anbieten: Schuld hat die "Big Correctness", die massenhafte Sammlung von Höflichkeiten durch ominöse Etikette-Buden. Windige Geschäftemacher tauschen Höflichkeiten untereinander aus, schachern, wuchern, vergiften. Irgendwann wird der Höflichkeitsdruck so groß, daß die Nazis automatisch gewinnen, jaja, dochdoch.
Das aufregendste und zugleich kostspieligste Hobby ist es nach wie vor, die Post nicht zu öffnen. Das Hauptproblem des Sports ist freilich sein mangelndes Sozialprestige. Deswegen: Gibt es Clubs, Vereine? Und wenn ja, wie erreicht man die?
Heute sehr lange ein Insekt betrachtet, das sich in einem alten Spinnennetz verfangen hatte. Die Spinne war schon längst ausgezogen, das Netz folglich ohne Funktion, aber immer noch eine tödliche Falle. Gleichzeitig zappelte das Tierchen wie verrückt, aus Reflexen, die noch älter und sinnloser waren als das Netz, und erhöhte, statt sich in Ruhe seinem Schicksal zu fügen, mit seiner Panik noch die eigene Agonie. Doch bevor es mir gelang, dies als Allegorie auf irgendwas zu nehmen, bekam ich Hunger und machte mir Käsenudeln, die mir auch sehr schmeckten. Und so war am Ende doch noch alles gut ausgegangen.